Unsere Schafe

Im Juni 2013 haben wir unsere Schafherde von 10 Skudden bekommen. Die Herde besteht aus 9 Mädels und einem Böckchen.

Die Skudde ist die kleinste, deutsche Schafrasse. Ursprünglich im Ostseeraum beheimatet, hat sie heute Liebhaber in aller Welt gefunden. Die Skudde ist klein aber keine Zwergzüchtung sondern eine sehr alte Haustierrasse in ursprünglicher "Größe" und mit sehr ursprünglichem Aussehen.Die Widerristhöhe der Böcke beträgt durchschnittlich 55 bis 60 cm (bei einem Lebendgewicht von 35 bis 50 kg), die der Zibben 45 bis 50 cm (bei 25 bis 40 kg Lebendgewicht).

Die Skudde ist ein genügsames Schaf, das sich mit mageren Weiden zufriedengibt. Das Winterfutter besteht weitestgehend aus gutem Heu. Minerallecksteine sind notwendig, ein Zufüttern von Kraftfutter nicht. Die Haltung der Skudden erfolgt ganzjährig im Freien. Als Schutz vor Wetterunbilden genügt ein einfacher, offener Unterstand, der oftmals nur bei Regen oder starkem Schneetreiben aufgesucht wird. Skudden haben ein mischwolliges Vlies - d.h. kurze dicke Stichelhaare, die als Stützhaare dienen, superfeine Wollhaare für die Wärme und darüber lange dickere Grannenhaare, die den Wetterschutz bilden. Dreischichtige Funktionskleidung quasi.

Skudden werden heute in erster Linie zur Landschaftspflege eingesetzt. Sie sind bei der Nahrungsaufnahme wenig wählerisch und verschmähen weder Brennnesseln, noch Disteln oder Ampfer. Ein weiterer Grund für die Zucht ist der Erhalt dieser Haustierrasse als Genreserve. Die Skudde ist frühreif und kann entwicklungsabhängig bereits zum Ende des ersten Lebensjahres erstmals zur Zucht benutzt werden. Sie zählt zu den mischwolligen Schafen, hat harte, gute Klauen, ist vital und wetterunempfindlich.

Leider ist unsere Schafherde aus Platzgründen seit dem Sommer 2014 nicht mehr bei uns auf dem Gelände.